· 

Umdruck Technik

Umdruck-Technik mit Acryl-Medium

- Anleitung-

Benötigtes Material:

Motiv Vorlage (Foto als Bilddatei – ca. 2 MB)

Bildbearbeitungsprogramm

Drucker (Laser- oder Tintenstrahldrucker)

Leinwand auf Keilrahmen – fertig bespannt – für DIN A4 Ausdrucke ca. 30 x 40 cm oder 40 x 50 cm

Acrylfarben von mittlerer Konsistenz

Acryl-Medium

Gummispachtel

Malmesser / Spachtelmesser

Schlussfirnis - Seidenmatt oder Glänzend

Pinsel - verschiedene Breiten

 

Ablauf für die Umdruck-Technik

  •  Foto-Vorlage für eine Farb- oder Schwarz-Weiß Kopie - Dateigröße von mind. 2MB.
  •  Farbliche Anpassung oder Gestaltung des Motivs im Bildbearbeitungsprogramm - z.B. Photoshop - Verstärkung von Kontrast, Farbsättigung und evtl. Tontrennung.
  •  Das Motiv horizontal spiegeln (seitenverkehrt darstellen).
  •  Ausdrucken im Laserdrucker 
  •  Nach dem Ausdruck vorsichtig das Papier um das Motiv herum abreißen (2 – 3 cm Abstand zum Motiv), damit sich die Kanten des Papiers unter der Acrylfarbe weniger abheben.
  •  Die zu bedruckende Fläche der Leinwand dick mit weißer Acrylfarbe bemalen und ca. 45 min trocknen.
  •  Acryl-Medium gleichmäßig auf die Leinwand auftragen.
  •  Das Motiv auf dem Ausdruck mit Acryl-Medium einpinseln.
  •  Den Ausdruck sofort mit der Motivseite nach unten auf die Leinwand pressen.
  •  Mit einem Gummi- oder Kunststoffspachtel die Luftblasen und überschüssiges Acryl-Medium vorsichtig an den Seiten raus streichen - ACHTUNG: Jede Luftblase verhindert an der Stelle einen Farbübertrag auf die Leinwand – ergibt tolle Effekte, kann aber auch störend sein.
  •  Trocknungszeit von mind. 2 Stunden einhalten.
  •  Den Druck mit einem Haushaltsschwamm befeuchten und kurz einwirken lassen.
  •  Mit dem feuchten Haushaltsschwamm (grüne Seite zum Anrauhen) das Papier vorsichtig von der Leinwand abrubbeln.
  •  Nicht zu fest aber auch nicht zu wenig rubbeln.
  •  Eine hauchdünne Schicht Papier (im besten Fall aber nur die Druckerfarbe) verbleibt auf der Leinwand.
  •  Die Papier-Fasern richten sich nach dem Trocknen auf, das einen Grauschleier verursacht – nicht irritieren lassen, dies behebt sich nach dem Auftrag der Schlussfirnis.
  •  Nun wird das Motiv mit Acrylfarbe umrahmt, bzw. das Kunstwerk weitergestaltet.
  •  Nicht zu flüssige Acrylfarbe dick mit Spachtelmesser auftragen, und vor allem die Papierränder übermalen.
  •  Auf das Motiv aufpassen - Klecksereien lassen sich nicht mehr beseitigen.
  •  Nach Fertigstellung das Acrylbild signieren und mit Jahreszahl versehen.
  •  Nach 1 bis 2 Tagen Trocknungszeit das gesamte Gemälde mit einer glänzenden oder seidenmatten Schluss-Firniss übermalen (breiten Pinsel verwenden)
  •  Zügig und absolut gleichmäßig arbeiten, jede vergessene Stelle ist nach der Trocknung sichtbar.
  •  Leinwand ins Licht halten, um trockene Stellen besser zu erkennen.
  • Nochmalige Trocknungszeit der Firnis von 2 – 5 Tagen.